Mir geht’s nicht gut.

 

Wenn es Dir nicht gutgeht und du Dir selbst nicht helfen kannst, ist es gut, Hilfe zu holen.

Du suchst das Gespräch mit Deinen Eltern, und das ist manchmal schwierig, und Du findest kein Gehör? Dann hast Du das Recht und die Möglichkeit, eine Person Deines Vertrauens anzusprechen, die Dir zuhört. Es gibt Beratungsstellen, zu denen Jugendliche ohne die Eltern gehen können. Google doch mal.

Geht  es Dir nicht gut in der Schule, wirst Du mit Deinen Eltern, oder Deinem Lehrer sprechen. Vielleicht gibt es in Deiner Klasse auch einen Klassenrat oder eine Klassenkonferenz, wo Du Dein Anliegen einbringen kannst. An fast allen Schulen im Landkreis Reutlingen gibt es jetzt auch Schulsozialarbeit. Auch pro juventa macht Schulsozialarbeit. Wenn Du mit jemand Streit hast, Du gemobbt wirst, oder auch zuhause Probleme hast, findest Du dort ein offenes Ohr. Die Schulsozialarbeit führt auch interessante Klassenprojekte durch, damit alle lernen, besser miteinander umzugehen.

Du hast auch das Recht auf staatlichen Schutz, wenn Du nicht weißt, wie es weitergehen soll. Dafür ist das Jugendamt da. Du kannst Dich dort melden und Dein Anliegen vorbringen. Das Jugendamt wird dann das Gespräch mit Dir und Deinen Eltern suchen, und Deine Eltern beraten, wie ihr wieder zueinander finden könnt. Das Jugendamt kann auch eine Erziehungshilfe vorschlagen. pro juventa ist Partner des Jugendamts, und bietet im Auftrag des Jugendamts solche Hilfen an. Der Weg geht aber immer über das Jugendamt, Deine Eltern können eine Erziehungshilfe nicht direkt bei pro juventa in Anspruch nehmen.

Manchmal sind Eltern weder in der Lage sich Hilfe zu holen, noch können sie Kindern ein gutes Zuhause bieten. Dann kann das Jugendamt nach dem OK des Familiengerichts auch ein Kind gegen den Willen der Eltern in eine andere Familie, oder in eine Wohngruppe bringen. Das muss und soll nicht bedeuten, dass der Kontakt zu den Eltern abbricht. Manchmal kann man sich ohne die Last des Alltags dann aber besser begegnen.

Wenn Du mehr über deine Rechte als Kind wissen willst, findest Du das bei Unicef gut erklärt.

 

Wenn Du einfach nur Deine Freizeit an einem tollen Ort verbringen willst, und manchmal auch ein offenes Ohr suchst, hat pro juventa auch was für Dich. Zum Beispiel die offene Jugendarbeit in Eningen, Pfullingen, und im Wiesprojekt. Ältere Mädchen, junge Frauen, und Mütter sind in den Gesundheitsprojekten BIG oder WIR herzlich willkommen. Wer in der Reutlinger Nordstadt wohnt, und Sorgen hat, oder einfach nur neugierig ist, kann auch bei Martin Schenk im Wiesprojekt vorbeischauen. Er hilft gern weiter.

Natürlich ist pro juventa nur ein kleiner Teil des Ganzen, wenn es um Hilfen geht. Wenn Du in Reutlingen und Umgebung wohnst, hilft Dir vielleicht unser Wegweiser weiter.

Komm gut durchs Leben und gut an im Erwachsenensein. Wir hoffen, das fühlt sich dann ganz gut für Dich an. Dafür sind wir und viele andere da.