Erziehungsstellen

Erziehungsstellen sind fachlich qualifizierte Personen, die in ihre Familie oder Lebensgemeinschaft Kinder aufnehmen, die nicht zu Hause leben können. Hier hat professionelle Hilfe einen persönlichen Rahmen. Das Kind wächst in der Normalität einer Familie geschützt, gefördert und in stabilen Bindungen auf. In seinem „Rucksack“ stecken oft traumatische Erfahrungen, das Kind und die Familie müssen sich auf Spurensuche begeben, um gemeinsam den richtigen Weg zu finden. Dabei hilft der Fachdienst, der die Erziehungsstellen berät und begleitet, auch mit dem Blick auf den guten Kontakt zur Herkunftsfamilie und familiäre Krisen. Über Fachtage, Fortbildungen, Regionalgruppen, regelmäßige Besprechungen und Arbeitskreise wird die Qualität der Arbeit durch den Fachdienst zusätzlich gesichert. Natürlich ist das Ganze gewürzt mit „dem Salz des Lebens“, durch Humor, Feste und Feiern, Freude am gelungenen Alltag und Neugier aufeinander.